Kommunikation

Kommunikation ist der Austausch von Informationen mindestens zweier Individuen über einen Kanal. Zur Erklärung dient in diesem Fall das vereinfachte Kommunikationsmodell:

Kommunikationsmodell

Dieses Kommunikationsmodell ist Grundlage für andere, detailliertere Modelle. Für folgende Erklärung soll uns dieses Modell reichen, enthält es doch alle entscheidenden Elemente der Kommunikation.

Der Sender schickt seine Nachricht über den Kanal zum Empfänger. Dieser empfängt und verarbeitet sie. Bei Bedarf schickt er sein Feedback zu der Nachricht, oder eine neue Nachricht, über den Kanal wieder zurück.

In unserer, (digitalen) Welt ist die Kommunikation klassisch analog, aber eben auch digital möglich. Zunächst gehen wir hier noch näher auf die klassischen Kommunikation ein.

Klassische Kommunikation meint (unter anderem) die Kommunikation zwischen Ihnen und Ihren Freunden, Ihrem Partner oder Ihren Eltern.  Einer sendet ein Nachricht und der andere empfängt diese. Ganz einfach. In unserer Umwelt tragen allerdings noch wesentlich mehr Punkte zu einer guten Kommunikation bei. So sind äußere Einflüsse genauso entscheidend, für den richtigen Empfang der Nachricht, wie persönliche Erfahrungen und Mimik sowie Gestik des Gegenübers.
Diese Einflüsse wirken auf die Nachricht und können diese im Zweifelsfall so verändern, dass wir sie anders verstehen. Die sogenannte Fehlkommunikation.
Daher das berühmte “Ich hab dich falsch verstanden”. Ein solches Missverständnis kann schnell entstehen, wenn sich die Gesprächspartner gegenüberstehen. Noch schneller geht es allerdings, wenn die so wichtige Einschätzung der Mimik und Gestik entfällt.
So der Fall bei der digitalen Kommunikation. Kommunizieren wir über soziale Netzwerke oder Messenger fehlt uns diese Komponente gänzlich. Das führt nicht selten zu großen Missverständnissen, die nicht einfach aus dem Weg geräumt werden können. Abhilfe schaffen hier Emoticons. Diese ersetzen Mimik und Gestik und versuchen uns somit vor Missverständnissen zu bewahren.

Regeln der Kommunikation:

  1. Nehmen Sie Ihren Gesprächspartner ernst
  2. Hören Sie aufmerksam zu
  3. Beachten Sie die gleichmäßige Verteilung der Redeanteile
  4. Beachten Sie den körperlichen Abstand zwischen Ihnen und Ihrem Gesprächspartner
  5. Vermeiden Sie eine Interviewsituation: Klären Sie Ihr Gegenüber darüber auf, wieso eine bestimmte Frage stellen.
  6. Lassen Sie ihren Gesprächspartner aussprechen
  7. Beobachten Sie die körperlichen Signale des Anderen. Mimik und Gestik sind entscheidende Faktoren der Kommunikation
  8. Langweilen Sie ihr Gegenüber nicht
  9. Seien Sie sich darüber im Klaren, mit wem sie die Unterhaltung führen
  10. Der Ton macht die Musik – achten Sie auf die Tonalität Ihrer Stimme
  11. Brechen Sie alle diese Regeln, wenn Ihnen danach ist

Die letzte Regel zeigt es deutlich. Nicht immer und für alles gibt es Regeln. Manchmal müssen diese gebrochen werden. Und genau das ist der Fall, wenn wir von Kommunikation sprechen. Schließlich ist das Entscheidende, dass wir  uns auf unser Bauchgefühl verlassen und die Situation richtig einschätzen.